Neuerscheinungen

Neue Bücher braucht das Land!

Auch wenn es mir nach einem fabelhaft sonnigen Wochenende in Hamburg echt schwer fällt zu glauben: die Tage werden kürzer und die Temperaturen werden sinken. Bei mir in der Nachbarschaft sehen einige Bäume sogar schon richtig herbstlich aus. Gestern mussten wir uns, zumindest meteorologisch gesehen, dann auch schon vom Sommer verabschieden.

Ich mag den Herbst, weil mit ihm oft Ruhe in mein Leben gelangt. Dunkle und kalte Tage bedeuten vor allem viele Stunden auf der Couch oder im Bett: In einer Hand ein Buch, in der anderen Hand den Lieblingstee!

Höchste Zeit also, sich auf die Suche nach neuem Lesestoff zu machen. Neben der gerade erschienen Longlist des deutschen Buchpreises bieten auch die Verlagsvorschauen jede Menge Inspiration für die leeren Stellen im Bücherregal – oder für die kahlen Stellen auf dem Fußboden, auf denen noch kein Bücherstapel steht (hust…).

Ein paar Buchperlen, die mir beim Stöbern durch die Verlagsvorschauen ins Auge gesprungen sind, möchte ich euch heute vorstellen.

Lotta Lundberg: Sternstunde (Erscheint am 17. September 2016 im Hoffmann und Campe Verlag)

Sternstunde_Lotta_Lundberg

Ich lese gerne Geschichten, die mich in eine andere, bereits vergangene Zeit mitnehmen. Sternstunde bietet zwischen den zwei Buchdeckeln zusätzlich die Themen Hoffnung, Zirkus, Schweden und ein bisschen Abenteuer – perfekt!

„New York 1932: Die Kleinwüchsigen Glauer und Ka treten in einer Freakshow auf. »Hereinspaziert, schaut und staunt«, so lockt Glauer in Coney Island Zuschauer an. Neugierige Blicke und schlimmere Erniedrigungen sind er und Ka gewohnt. Aber ein normales Leben muss doch möglich sein? Sie nehmen den Dampfer nach Deutschland, Ziel ist das glitzernde Berlin mit seinen Varietés. Dort treffen sie auf Verner, den kleinsten Mann der Welt, und das einsame Blumenmädchen Nelly. Doch die Zeiten sind unsicher geworden, und als sie eingeladen werden, im Stockholmer Vergnügungspark mit dem idyllischen Namen »Gröna Lund«, grünes Wäldchen, aufzutreten, nehmen sie dankbar an.“  (Quelle)

Roman, 384 Seiten / Aus dem Schwedischen von Nina Hoyer / Gebunden 22 EUR 

Christian Kracht: Die Toten (Erscheint am 8. September 2016 im Verlag Kiepenheuer & Witsch)

Die_Toten_Christian_Kracht

Zugegeben, weder Titel noch Cover haben mich auf den ersten Blick überzeugt. Manchmal lohnt es sich jedoch, trotzdem die Zusammenfassung zu lesen, denn die ist in diesem Fall überaus ansprechend!

„Christian Krachts neuer Roman »Die Toten« führt uns mitten hinein in die gleißenden, fiebrigen Jahre der Weimarer Republik, als die Kultur der Moderne, besonders die Filmkultur, eine frühe Blüte erlebte.

Hier, in Berlin, »dem Spleen einer unsicheren, verkrampften, labilen Nation«, versucht ein Schweizer Filmregisseur, angestachelt von einem gewissen Siegfried Kracauer und einer gewissen Lotte Eisner, den UFA-Tycoon Hugenberg zur Finanzierung eines Film zu überreden, genauer gesagt: eines Gruselfilms, genauer gesagt: in Japan. Das überschneidet sich mit ebensolchen Plänen im dortigen Kaiserreich, mit denen man dem entstehenden Hollywood-Imperium Paroli bieten will …“ (Quelle)

Roman, ca. 256 Seiten / Gebunden, 20 EUR 

Aravid Adiga: Golden Boy (Erscheint am 19. September 2016 im Verlag C.H.Beck)

Golden_Boy_Aravind_Adiga

Mit Der weiße Tiger und Zwischen den Attentaten hat mich Aravid Adiga bereits in „sein“ Indien entführt. Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, dass im September sein neuer Roman im Verlag C.H.Beck erscheint.

„Aravind Adigas dritter Roman erzählt von zwei jungen Brüdern auf der Suche nach sich selbst, vom Sport als Aufstiegschance und gnadenlosem Wettbewerb, von jungen Talenten und alten Talentsuchern, von Liebe und Ausbeutung, von Leidenschaft und Gewalt.
Manjunath Kumar ist vierzehn. Er weiß, dass er ein guter Kricketspieler ist, vielleicht sogar so gut wie sein älterer Bruder Radha. Er weiß, warum er seinen dominanten und sportbesessenen Vater fürchtet, seinen brillanten Bruder bewundert und von der Welt amerikanischer Serien sowie interessanter wissenschaftlicher Fakten fasziniert ist. Aber es gibt vieles, das er noch nicht weiß – über sich selbst und die Welt um ihn herum …“ (Quelle)

Roman, ca. 336 Seiten / Aus dem Englischen von Claudia Wenner / Gebunden, 19,95 EUR 

Banana Yoshimoto: Lebensgeister (Erscheint am 22. September 2016 im Diogenes Verlag)

lebensgeister_Banana_Yoshimoto

Wie so oft musste ich schon beim Stöbern durch die Neuerscheinungen feststellen, dass Bücher aus dem asiatischen Raum nur selten den Weg in mein Buchregal finden. Banana Yoshimoto behandelt in Lebensgeister das Thema Verlust, gespickt mit mystischen Einschlägen und realen Lebensweisheiten. Warum also nicht?

„Nach einem schweren Unfall und dem Verlust ihres Geliebten ist Sayoko nicht mehr sie selbst. Sie hat das Zwischenreich der Geister betreten und Geheimnisse der unsichtbaren Welt erfahren. In der Tempelstadt Kyoto lernt sie allmählich das Leben so zu akzeptieren, wie es ist: voller Ungewiss­heiten und Rätsel, dem Tod immer nahe, ob man jung ist oder alt. Aber sie begreift auch, wie einmalig und geheimnisvoll das Diesseits ist.“ (Quelle)

Roman, ca. 160 Seiten / Aus dem Japanischen von Thomas Eggenberg / Taschenbuch, ca. 15 EUR 

Elif Shafa: Der Geruch des Paradieses (Erscheint am 7. Oktober 2016 im kein & aber Verlag)

Identität, Politik, Glauben – Das sind die Themen, mit denen sich Elif Shafa in Der Geruch des Paradieses auseinander gesetzt hat. Bereits ihre vorherigen Romane wurden teils heftig diskutiert – und ich, dass muss ich wohl zugeben – habe bisher keines davon gelesen. Ich hoffe, dass sich das bald ändern wird, denn der Klappentext hört sich vielversprechend an.

„An Peri zerrten schon immer gegensätzliche Kräfte: Ihre Mutter ist strenggläubig, ihr Vater ein trotziger Pragmatiker, und auch als Studentin in Oxford freundet sie sich sowohl mit der weltoffenen Shirin als auch mit der Kopftuch tragenden Mona an. Es ist eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen drei sehr unterschiedlichen Frauen mit muslimischem Hintergrund – Shirin, die Sünderin, Mona, die Gläubige, und Peri, die Verwirrte. Jahre später lebt Peri mit ihrer eigenen Familie in Istanbul. Als sie eines Tages auf offener Straße überfallen wird, holt sie schlagartig ihre Vergangenheit wieder ein.“ (Quelle)

Roman, 528 Seiten / Aus dem Englischen von Michaela Grabinger / Gebunden, 25 EUR 

 

Auf welche Neuerscheinungen freut ihr euch besonders?

 

Kein Kommentar

Schreib einen Kommentar