Deutscher Buchpreis

Deutscher Buchpreis: Die Longlist ist da!

Seit 12 Jahren gibt es den Deutschen Buchpreis schon, und bisher hat er mich nicht die Bohne interessiert. Ich lese das, was mich interessiert, und Anregungen für Buchkaufarien hole ich mir am liebsten von Bloggern, die einen ähnlichen Buchgeschmack haben und deren Meinungen ich vertraue. Vielleicht finde ich den Weg zu einem Buch auch über ein veröffentlichtes Interview mit dem Autor, oder mir gefällt einfach das Cover.

Wenn mir ein Buch gefällt, empfehle ich es weiter. Ich schreibe oder spreche darüber und verschenke ungefragt meine Lieblingsbücher an Herzensmenschen. Wenn Autor oder Werk zuvor ein Preis gewonnen haben, ist das schön. Interessieren tut mich das dann aber nur noch wenig.

Ob ich dadurch in den letzten Jahren etwas verpasst habe, weiß ich nicht. Aus irgendeinem Grund freue ich mich aber schon den ganzen Monat lang auf die Veröffentlichung der Longlist. 98 Verlagen haben je ein oder zwei Romane eingereicht, die sie für Buchpreis-tauglich halten. Aus den insgesamt 156 Romanen hat nun die siebenköpfige Jury aus Literaturexperten ihre 20 Favoriten gewählt.

Diese 20 Bücher haben es auf die Longlist geschafft:

Akos Doma: Der Weg der Wünsche (Rowohlt Berlin, August 2016)

Gerhard Falkner: Apollokalypse (Berlin Verlag, September 2016)

Ernst-Wilhelm Händler: München (S. Fischer, August 2016)

Reinhard Kaiser-Mühlecker: Fremde Seele, dunkler Wald (S. Fischer, August 2016)

Bodo Kirchhoff: Widerfahrnis (Frankfurter Verlagsanstalt, September 2016)

André Kubiczek: Skizze eines Sommers (Rowohlt Berlin, Mai 2016)

Michael Kumpfmüller: Die Erziehung des Mannes (Kiepenheuer & Witsch, Februar 2016)

Katja Lange-Müller: Drehtür (Kiepenheuer & Witsch, August 2016)

Dagmar Leupold: Die Witwen (Jung und Jung, September 2016)

Sibylle Lewitscharoff: Das Pfingstwunder (Suhrkamp, September 2016)

Thomas Melle: Die Welt im Rücken (Rowohlt Berlin, August 2016)

Joachim Meyerhoff: Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke 
(Kiepenheuer & Witsch, November 2015)

Hans Platzgumer: Am Rand (Paul Zsolnay, Februar 2016)

Eva Schmidt: Ein langes Jahr (Jung und Jung, Februar 2016)

Arnold Stadler: Rauschzeit (S. Fischer, August 2016)

Peter Stamm: Weit über das Land (S. Fischer, Februar 2016)

Michelle Steinbeck: Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch 
(Lenos, März 2016)

Thomas von Steinaecker: Die Verteidigung des Paradieses (S. Fischer, März 2016)

Anna Weidenholzer: Weshalb die Herren Seesterne tragen (Matthes & Seitz Berlin, August 2016)

Philipp Winkler: Hool (Aufbau, September 2016)

Überrascht hat mich, dass zwölf der zwanzig Titel erst in diesem oder nächsten Monat erscheinen. Andere deutschsprachigen Autoren, deren Bücher mir in diesem Jahr sehr gefallen haben und denen ich einen Platz auf der Longlist gegönnt hätte, konnten leider keinen einzigen der zwanzig Plätze ergattern. Natürlich schafft das einen Raum, um neue Romane zu entdecken. Bei mir löste die Liste heute Morgen aber tatsächlich auch ein bisschen Wehmut aus.

Ob ich die Bücher der Longlist dennoch lesen werde? Natürlich werde ich nicht alle Romane lesen, denn mir fehlt es schlicht an Zeit und Lust, Bücher zu lesen, die mich nun wirklich nicht interessieren. Auf jeden Fall möchte ich die Zeit bis zur Veröffentlichung der Shortlist am 20. September und der Verleihung am 17. Oktober dennoch nutzen, um ein paar dieser Bücher zu lesen. Wie mir diese gefallen, werde ich euch natürlich auf meinem Blog und in den Sozialen Medien berichten.

Der Deutsche Buchpreis, veranstaltet vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, wird übrigens zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse vergeben. Mehr Informationen hierzu findet ihr auf der Webseite des Deutschen Buchpreises.

Lesenswert wird sicherlich auch der Buchpreisblog. Hier hat sich ein Team von sechs Buchbloggern zusammengefunden und diese werden zunächst Rezensionen, Interviews und Porträts zum Deutschen Buchpreis veröffentlichen, bevor sie zukünftig auch andere Buchpreise und Veranstaltungen ins Visier nehmen werden.

Interessiert ihr euch für den Deutschen Buchpreis? Habt ihr vor, in den kommenden Wochen einige – oder gar alle – der Bücher zu lesen? Welche Bücher vermisst ihr auf der Liste?

Quelle Beitragsbild: Deutscher Buchpreis / Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Kein Kommentar

Schreib einen Kommentar